Nur mit dem Ende des „sunnitischen‟ Islam kann man den Terror langzeitig besiegen

Teilen Sie die Nachrichten auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp

2015 / 11 / 19

Die IS und ähnliche Gruppen sind nichts anderes als das schreckliche Nebenprodukt der Unterdrücker und Despoten in der islamischen Geschichte wie die Umayyaden und Abbasiden. Wenn die Weltgemeinschaft die IS und ähnliche Gruppierungen langfristig und entgültig besiegen will muß sie deren ideologischen Wurzeln beseitigen. Diese liefern den Extremisten die ideologische Legitimation, Ansporn und Fanatismus mit welchen Anschläge wie die in Paris ausgeführt werden.

Klar, manche der Terroristen sind Söldner und handeln aufgrund finanzieller Ziele, aber Despoten in der islamischen Geschichte wie die ersten drei „Khalifen“ Abu Bakr, Omar und Othman sowie deren Gehilfen wie Aischa und Hafsa liefern den Extremisten Vorbilder nachdem sie handeln können. Diese fünf schufen, nachdem sie den Propheten Mohammad (Friede sei mit ihm und seiner reinen Familie) durch Vergiften ermordeten um selbst die Führung der Araber zu übernehmen, ein verfälschtes aggressives Bild von ihn um ihre eigenen Verbrechen zu rechtfertigen. Dieses Erbe liefert heute eine Verhaltensanleitung für diese Terroristen welche fast immer „Sunniten“ sind, da die „Sunniten“ leider immer wieder diese fünf als Vorbilder hochhalten. Wer Stalin ehrt darf sich nicht wundern wenn Gulage wieder errichtet werden, wer Pol Pot ehrt trägt logischerweise zur Wiedererschaffung von „Killing Fields“.

Was der Westen und Russland nun erleben ist für Schiiten nichts neues da diese die „sunnitische“ Terror- und Gewaltbereitschaft schon seit 1400 Jahren erleiden müssen. Solange die „sunnitische“ Rechtschule weiterbesteht werden nach der IS immer wieder neue Terrorgruppen geschaffen werden. Unser Glück ist es daß heute die Masse der „Sunniten“ wenig über ihre Vorbilder weiß, aber Mitglieder anderer Rechtschulen im Islam bezeugen daß je mehr ein „Sunnite“ von seinem religiösen Erbe erfährt desto radikaler wird er, oder sie! Und damit steigt auch die Gewaltbereitschaft! Solange Muslime den Despoten wie Abu Bakr, Omar und Othman folgen, solange wird es Gruppen wie die IS geben, und in Zukunft noch schlimmere da die neue Gruppe von den Fehlern der alten lernt.

Daher ist einzige langfristige Lösung den „islamischen“ Terror zu besiegen Vorbilder wie Abu Bakr, Omar, Othman und Aischa und deren Erbe zu neutralisieren. Man muss die ideologischen Wurzeln des Terrorismus beseitigen um ihn zu eliminieren. Daher ist es unumgänglich die Muslime über die Verbrechen dieser „Leitfiguren“ zu informieren um den Weltfrieden einen Scritt näher zu kommen.

Dies ist das Ziel der Rafidhi Bewegung welche sich vehement von diesen fünf distanziert, was oft unter „Sunniten“ Empörung auslöst weil sie wie unter Gehirnwäsche leidend sich nicht bewusst sind daß sie unwissend den Terror fördern. Eine großangelegte Informationsoffensive über die wahre Natur der „sunnitischen“ Leitbilder wird den „islamischen“ Terror für immer besiegen.

Sollte zum Beispiel Tschetschenien ein schiitischer Staat werden, wird es dann noch von dort Selbstmordattentäter geben? Wieviele Schiiten sprengen sich jährlich mitten unter Zivilisten in die Luft? Keine! Weil man durch eine Aufklärungskampagne über die Wahrheit des sunnitischen Alptraums den Terrorismus die ideologische Grundlage entzieht.

Vor kurzem erschein das Buch „Wie wurde der Islam verfälscht?“ von Scheich Yasser al-Habib in dem genau behandelt wird wie die Despoten Abu Bakr, Omar und Othman, welche von „Sunniten“ täglich hochgelobt werden, nicht nur den Islam veränderten um daraus eine totalitäre Ideologie zu machen, sondern auch den Nahen Osten mit dem Terror plagten mit dem die Welt heute konfrontiert ist. Leider profitieren auch heute noch zu viele „sunnitische“ Prediger und Gelehrte von dem blutigen Erbe dieser Tyrannenherrschaft welches für uns heute so gefährlich ist, nicht nur in Asien sondern auch in Afrika, Russland, den Vereinigten Staaten und Europa!

Das Buch ist unter diesem Link erhältlich:
Link

Weitere Berichte zu diesem Thema finden sie unter diesen Links

Scheich al-Habib verurteilt die Geiselnahmen und das Töten westlicher Bürger in Nahen Osten und ruft westliche Regierungen auf das wahre Übel zu erkennen und die Terrorbekämpfungsstrategie zu ändern: Link

Um die Ursachen des Terrors zu verstehen müssen Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit neu festgelegt werden: Link


Lügen in Bukhari über den Propheten (Friede sei mit ihm und seiner reinen Familie), daß er brutal folterte und tötete:Link

Entschuldigung! Es gibt Gewalt, aber in einem anderen Islam: Link

Der Prophet wurde von Aischa, Abu Bakr und Omar ermordet: Link

Anhänger des Abu Bakr halten sich für Sunniten, sind es aber nicht:Link

Teilen Sie die Nachrichten auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp